Bryce 5

 

 

Die Informationsseite über die Version 5 des 3D-Renderprogramms Bryce von Metacreations/Corel

Aktuelle Informationen aus BetaI-Test von Corel


Termin für die neue Version von Bryce

Nachdem Corel Ende August Bryce® 5 auf seiner US-amerikanischen Page schon angekündigt hatte und die Entwicklungsabteilung des Grafiksoftwareherstellers seit etwa einem Monat an ersten Entwürfen für ein neues Beta-Release arbeitet, wurde inoffiziell ein Termin so um April/Mai  erwartet.
Derek J. Burney, President & CEO Corel Corporation kündigte nun im Februar  einer offiziellen Presserklärung zur neuen Unternehmensstrategie von Corel folgendes an:

Größere finanzielle Disziplin und Konzentration auf unsere Kernanwendungen werden es uns ermöglichen, unseren deutschsprachigen Kunden kreativitätsfördernde Grafikanwendungen der Spitzenklasse anbieten zu können. Wir haben erst kürzlich die deutsche CorelDRAW® 10 Graphics Suite veröffentlicht und eine beachtliche Reihe neuer Veröffentlichungen ist geplant. Schon im Sommer dürfen unsere Kunden neue deutsche Versionen der CorelDRAW 10 Graphics Suite für Macintosh® und von Corel® KnockOut, Corel® Painter™, Bryce® und KPT® für Windows als auch für Macintosh erwarten. 

Features von Bryce5 gegenüber der Version 4.0

Gegenüber der aktuellen, im Handel erhältlichen, Deutschen Version 4.0 hat bereits das Update auf 4.1 einige sehr interessante neue Features. Da es wahrlich fraglich ist, ob Version 4.1 bis zum Launch von Bryce5 überhaupt als deutsches Update zur Verfügung stehen wird, gehe ich vorerst davon aus, dass im deutschsprachigen Raum diese Features erst in Bryce5 verfügbar sein werden!

Hier nun für Sie die neuen Programmfeatures des kommenden Bryce5:

Programmoberfläche

Die Oberfläche von Bryce5 zeigt sich in der bisherigen, gewohnten Form. Auf den ersten Blick gibt es keine Veränderungen zu Bryce4, was den Vorteil hat, dass Sie die in Fleisch und Blut übergegangene Funktionsweise weiter nutzen können. Die Veränderungen stecken – wie schon Beim Update auf Version 4 – unterhalb der Oberfläche im Detail!

Neue Renderoptionen

Die wohl wichtigste Neuerung ist die Verbesserung der Rendereinstellungen, die nun endlich eine noch bessere Qualität und Feinsteuerung zuläßt. Zu den bisherigen Stufen der Renderqualität kommt jetzt noch eine “Permium Stufe” hinzu, die eine Art “Super Anit-Aliasing” unterstützt und somit endlich Schluß mit den lästigen Flimmereffekten bei Animationen mit fraktalen Texturen macht. Natürlich auf Kosten weiterer Renderzeit! Da sich aber die Geschwindigkeit des durchschnittlichen PC seit der Version 4.0 etwa verdreifacht hat, schafft dieses neue Feature natürlich auch neue Möglichkeiten.

Die Feinsteuerung des Renderings läßt nun eine Variation vieler Renderparameter zu, die bisher fix eingestellt waren und teilweise unnötige Rechenzeit beanspruchten. Außerdem kommen neue Möglichkeiten der Qualitätssteigerung hinzu, die zukünftig die Grafiken noch verbessern sollen.

1. Variablität der Strahlenmenge pro Pixel
2. Weiche Schlagschatten Option
3. Ambiente Funktion für die Hervorhebung natürlicher Umgebungsfaktoren
4. Tiefeneinstellung für die fraktalen Oberflächen
5. Verbesserte Optimierungsfunktionen für etwas kürzere Renderzeiten!
6. Wahlweise Einstellung der sog. Raytracing Tiefe (näheres Dazu in den Lichtexperimenten im Bryceforum)
7. Optionales Rendern von Reflektionen, Schatten, Transmissionen und Refraktionen)

Die Möglichkeit, die Raytracingtiefe einzustellen, wird vor allem die Rendezeiten positiv beeinflussen, denn oftmals ist die bisherige Einstellung von 12-Reflexionen pro Strahl sehr Zeitraubend und unnötig komplex! Viele Grafiken kommen bereits mit der Hälfte aus und damit läßt sich schätzungsweise bis zu 50% der Renderzeit einsparen.

Metaballs

Als echte Innovation gibt es nun eine neue Modelliermöglichkeit via Metaballs. Diese werden durch das Drücken der Shift-Taste und der gleichzeitigen Auswahl einer neuen Kugel erstellt. Die Kugel heißt dann nicht mehr Sphere, sondern Blob. Mehrere Kugeln verschmelzen dann miteinander zu einem Objekt.

Terraineditor

Der neue Terraineditor von Bryce5 hat einige Erweiterungen erfahren. Dazu zählen jetzt auch Terrainauflösungen von bis zu 4096×4096 Oberflächenvektoren, eine 3D-Vorschau des aktuellen Terrains (gerendert) und vor allem ein größenveränderliches Arbeitsfenster für die Malwerkzeuge! Der Editor läßt sich ab sofort als verschiebbares Fenster darstellen und ist auch in seiner Größe durch ziehen mit der Maus anzupassen. Allerdings sind keine nennenswerten neuen Funktionen hinzugekommen, so dass der neue Terraineditor zwar um einige Altlasten korrigiert wurde, grundsätzlich aber (abgesehen von höherer Auflösung) nicht viel Neues zu bieten zu haben scheint.

Volumetrische Wolken

Die massiven Wolkenformationen, die erheblich realistischer wirken und echtes Volumen aufweisen, gab es schon im US-Update zu Version 4.11. Sie sind in der Version 5.0 selbstverständlich auch enthalten und bieten sehr schön anzusehende, realistische Formationen. Damit zollt Bryce seiner harten Konkurrenz auf dem Markt für Landschaftsgeneratoren seinen Tribut, denn Programme wie Terragen, bieten das schon länger.

Lightning Lab

Hinzugekommen sind auch einige neue Lichtoptionen für die Lichtquellen. Diese können in neuen Lichtlabor bearbeitet werden. Genaueres darüber konnte ich aber bis jetzt nicht in Erfahrung bringen…

Network Rendering

Bryce5 bietet ab sofort Funktionen an, über ein internes Netzwerk zu rendern. Das ist zwar nicht dasselbe wie die versprochene Unterstützung des DUAL-Processing*, bietet aber die Möglichkeit eine größere Aufgabe (z.B. Animationsfilm) auf mehrere Rechner via Netzwerk zu verteilen. So lassen sich die Renderzeiten erheblich verkürzen und Aufgaben von mehreren Tagen Länge, können dann an einem Nachmittag erledigt werden – je nach Art und Anzahl der im Netzwerk verfügbaren Rechner.

Spieleentwickler erhalten Unterstützung durch Microsoft® X (DirectX 3D) file Import und Export

Diese, schon im US-Update 4.11 umgesetze Funktionalität soll Brycerenderings für den Spielemarkt interessanter werden lassen.

Fehlerkorrekturen

Gegenstand von Bryce5 sind auch etliche Fehlerkorrekturen beim Import alter Bryce2 Modelle, sowie Fehlerkorrekturen in der Version 4.0

DUAL-Processing: Unter Windows-NT können Sie einen evtl. vorhandenen zweiten Mikroprozessor für das Rendern mitbenutzen. Dieser wird von Bryce bisher ignoriert. Im Ergebnis kann das bedeuten, daß Sie die Rendergeschwindigkeit auf dem PC beinahe verdoppeln können.

Fazit:

Corel hat dem Programm offensichtlich den längst fälligen Feinschliff verpaßt! Bryce wird seinem parametrischen Konzept weiter treu bleiben und für den echten Brycer werden externe Modellierprogramme wohl weiter zwingende Notwendigkeit bleiben. Wer die neuen Funktionen effektiv einzusetzen versteht, der wird mit Bryce5 sicher noch bessere Ergebnisse in kürzerer Zeit erzielen können, als mit Bryce4. Die zunehmende Konkurrenz auf dem Markt durch Programme wie Terragen, Vistapro oder Vue D´Esprit 3 fordert von Bryce in absehbarer Zeit sicher auch eine Version 6!