Lichtexperimente mit BRYCE 3D

Nachdem ich im September 1998 in der Lage war, mehrere Rechner zusammenzuschalten (3 Rechner mit je 233, 266 und 350 Mhz) und so eine Art “Renderfarm” zu betrteiben, konnte ich die Qualität und den Anspruch meiner VR-Graphiken weiter steigern. Zwar ist Bryce 3D nicht Multiprozessorfähig, aber wenn ein kleines selbstgeschriebenes Tool die Aufgabe der Verteilung auf die Ressourcen im Netzwerk übernimmt, kann man die Ergebnisqualität und Geschwindigkeit deutlich steigern. Mit neuer Leistung entstehen dann naturgemäß auch neue Ansprüche an das Programm – endlich kann man Dinge verifizieren, die früher den Rechner in die Knie gezwungen hätten. Überhaupt ist das der “Fluch” der VR: “Baust Du einen doppelt so schnellen Rechner, dann wirst Du auch deine Ansprüche so steigern, daß alles am Ende genau so langsam ist wie vorher – dafür aber umso schöner!”

Einige dieser Bilder liegen im Originalformat 1024×768 Pixel vor, benötigten mehrere Billionen Rechenoperationen und bis zu drei Tage an Rechenzeit. Mit Hilfe des sog. Ray-Tracing und diverser anderer Funktionen in BRYCE 3D lassen sich vielerlei optische Experimente mit “Lichtstrahlen” durchführen….

Sonnenaufgang über RA7Eine atomhelle Sonne über einen fraktalen Planetenoberfläche. Dieser Planet wird nur von Pflanzen bevölkert, die sich der extremen Sonnenbestrahlung anpassen konnten.

Eine solche Graphik ist mit Bryce 3D ein Kinderspiel:
Sie überziehen eine Kugel mit eimer passenden Textur, setzen geschickt eine Lichtquelle und lassen die szene mit schwarzem Hintergrung und ohne Sonne “volumetrisch” rendern. Das einzige was Sie dann noch benötigen ist Zeit !

Grüner ReaktorSehen Sie die Strahlung zwischen den Brennstäben ??
LaserlaborKohärentes Licht aus vier Emittern fällt auf einen Ablenkspiegel und wird zerstreut
Der heilige Gral.Kohärentes Licht fällt auf eine Discokugel……
ExtraterrestrischDiese Außerirdischen nutzen einen Partikelstrahlantrieb !
Das blaue NukleonAus diesem Atomkern dringt sichbare Strahlung nach aussen……
Antiker FundIrgendwo in der Tiefsee.
Die zwei Halogenstrahler eines Tauchboots erleuchten einen Felsen in unwirklicher Wassertiefe. Dabei taucht auch eine uralte antike Tasse im Lichtkegel auf, welche wohl vor tausenden von Jahren von einem Schiff fiel…
Golden ReflektorEine massive Lichtquelle dringt aus den Poren dieser goldenen Hohlsphäre heraus. Dabei kommt es wegen der reflektierenden Eigenschaften der Goldkugeloberfläche zu inneren Reflexionen (intrinsische Eigenreflexionen) der massiven Lichtquelle – ein schöner Effekt, der das Licht wie Rauch aus der Kugel dringen läßt.
Kristallprisma

Das Weißes Licht aus einer Mischung verschiedener anderer Lichtfarben besteht, kann immer wieder beobachtet werden, wenn das Licht an einem Prisma “zerlegt” wird. Physikalisch wird dies als “additive” Lichtmischung bezeichnet. Wenn Sie die Lichtstrahlen, die aus dem Prisma kommen wieder durch eine Linse zusammenfügen, dann mischt Bryce die Lichtfarben auch entsprechend der Realität wieder zu “weis” zusammen.